Güdahof

Der Güdahof hat seinen Namen vom Güdaspitz, der direkt oberhalb des Hofs in den Himmel von Tschiertschen ragt. Seit 2003 produzieren wir nach den Richtlinien von Bio Suisse. Dank der gesunden Bergluft und der Alternativ-Medizin können wir weitgehend auf den Einsatz von Antibiotika verzichten.

Von Mitte Mai bis Ende Oktober sind unsere Tiere draussen. Je nach Schnee kann dies etwas früher oder später sein.
Erst geht das Jungvieh auf die Allmende, später stossen auch die Kühe dazu. Im Juni geht es dann hoch hinauf auf die Alp Farur. Hier geniessen unsere Tiere die saftigsten Alpenkräuter und den kühlen Bergwind. Die Milch wird zu Farurer Alpkäse und Alpbutter weiterverarbeitet, den Sie in unserem Hofladen kaufen können. Ins Dorf zurück kehren die Kühe erst Mitte September und erfreuen sich auf der Allmende am Herbst. Sobald der erste Schnee fällt, werden sie eingestallt.

Im Herbst 2015 zogen unsere Tiere zum ersten Mal in den neuen Stall. Der Freilaufstall entspricht vollumfänglich den Tierschutzgesetzgebungen und bietet den Kühen sowie Rindern Liegeboxen und den Kälbern Tiefstroh. Zudem unterstützt die neuste Technologie uns in der täglichen Arbeit.

Mutterkuh verschiedener Rassen
Kuhnase mit Tau
Frischfleisch vom Güdahof

Die Familie ENGI

Zu einem Hof gehört eine Familie.
Zum Güdahof gehören wir, die Familie Engi.

Julia (1986) ist die gute Seele von Haus und Hofladen. Die Leckereien im Hofladen stammen aus ihrer Küche. Ihre Detailliebe kommt im Hofladen besonders zur Geltung. Ein Besuch hier lohnt sich immer! Zudem hat sie die beiden aktiven Jungs immer im Blick. Wie sie das alles macht, bleibt ihr Geheimnis.
Marco (1985) und seine Tiere sind unzertrennlich. Mit der Aussicht, seine Tiere zu sehen, geht sogar das Aufstehen einfach. Dank seinem Know-How als gelernter Landmaschinenmechaniker und Landwirt und mit seinen Erfahrungen, die er auf verschiedenen Betrieben sammelte, meistert er gemeinsam mit Julia alle Herausforderungen. Im Winter, wenn es auf dem Hof ruhiger ist, freut er sich über viel Schnee und gibt als ausgebildeter Skilehrer der nächsten Ski-Nati-Generation die besten Tipps und Tricks.
Andri (2015) empfängt die Gäste mit seinem gewinnenden Lachen und besonders gern besucht er die Kälbchen.
Maurin (2017) macht am liebsten das, was sein grosser Bruder macht. Es begrüssen Sie also immer zwei Kinderlachen auf dem Güdahof.

Familie Engi, Güdahof, Tschiertschen
Ein tolles Team: Die Güdahof-Familie Marco, Andri, Maurin und Julia Engi.

Betriebsspiegel

Lage
Der Güdahof liegt im Oberdorf in Tschiertschen,
auf 1400 m ü. M. in der Bergzone 3 und 4.
Der Stall steht auf Fups und befindet sich auf 1470 m ü. M.

Landwirtschaftliche Nutzfläche
32 ha davon
20 ha Wiesland
12 ha Wiesland extensiv
40% Biodiversitätsförderfläche

Tierbestand
15 Milchkühe
5 Aufzuchtkälber
5 Mesen
5 Rinder
20 Maststiere

Betriebsdurchschnitt
4800 l Milch (pro Kuh und Jahr)
4.01% Fett, 3.03% Eiweiss

Milchverwertung
Im Sommer wird die Milch auf der Kuhalp Farur zu Alpkäse und Butter weiterverarbeitet. In der übrigen Zeit wird die produzierte Milch den Aufzucht- und Mastkälbern vertränkt. Fütterung: Heu, Emd und Silo.

Mitarbeitende
Das Betriebsleiterpaar Julia und Marco zusammen mit den Eltern Hardi und Anita sowie vielen fleissigen Helfern.

Nebenerwerb
Sekretärin (Julia), Skilehrer (Marco)

Güdahof Tschiertschen im Winter
Mähen im Steilhang, Tschiertschen Heu
Neugierige Kälber